Für mich selbst ist Fasten viel mehr, als einige Zeit nichts zu "essen". Es ist eine Reinigung auf körperlicher und seelischer Ebene.

Der  "Müll", der sich im Alltag in allen Ebenen in uns ansammelt, wird in einer Fastenzeit bearbeitet, teilweise wieder aufbereitet und ausgeschieden. Wasser, Tee und Gemüsebrühe versorgen uns mit notwendigen Mineralien und die Flüssigkeit erleichtert den Abtransport der Giftstoffe über den Darm, die Nieren und die Haut. Man entgiftet somit jede Zelle im Körper. Auch der Geist erfährt in einer Fastenzeit eine Reinigung. Bewegung in der freien Natur, gute Gespräche und manchmal einfach ein anderer Blickwinkel, bringen oft Ruhe in den Geist und das Wiedererwachen von Eigenliebe Frieden zurück in unsere Seele.    Fasten dient somit der Gesunderhaltung unseres Körpers.

Es gibt kaum einen Menschen, der so gesund ist, dass er nicht durch zeitweises Einschränken oder Ausschalten seiner üblichen Ernährungsweise noch gesünder, leistungsfähiger, arbeits- und lebensfroher werden könnte. (Dr. F.X.Mayr) 

Fasten gehört zum Lebensrythmus der Natur und vieler Lebewesen.

In Zeiten von Krankheit haben wir oftmals keinen Hunger- wir verzichten auf das Essen (wir Fasten) und die dadurch frei gewordene Energie kann der Körper nutzen, um schneller gesund zu werden. Daher ist der Verzicht auf Nahrung für viele von uns nichts Unbekanntes. Es ist möglich Tage und Wochen ohne Nahrung zu leben und gleichzeitig leistungsfähig zu bleiben. Verdauungsarbeit verbraucht 30% unserer Lebensenergie.